Hochleistungsstahlbandförderer seit 1929

EWP (Korea East-West Power)

Die Aufgabenstellung

In den letzten Jahren erlebte Südkorea ein starkes Wirtschaftswachstum. Zur Deckung des einheimischen Strombedarfs und zur Sicherstellung einer zuverlässigen Stromversorgung für die industrielle Entwicklung wuchs der Energiesektor von 2011 bis 2012 rasch an. Seit 2004 hat sich die Magaldi-Technologie für Trockenentaschung in Kohlekraftwerken im koreanischen Energiesektor durchgesetzt. 2011 entschied sich die East-West Power Co. Ltd. (EWP) für Magaldi und die Lieferung von MAC®-Anlagen für die beiden neuen Blöcke 9 und 10 des Kraftwerks Dangjin (2 x 1.000 MW).
Das Kraftwerk Dangjin liegt ungefähr 70 km südwestlich von Seoul und verkörpert mit ultra-überkritischen Kesseln und einem in konventionellen Kohlekraftwerken bisher nicht erreichten Anlagenwirkungsgrad eine neue Generation von Kraftwerken in Südkorea. Dieses Projekt stellt eine überragende Leistung dar, sowohl in Bezug auf die installierte Kapazität als auch auf die eingesetzten technischen Lösungen, die Dangjin zu einem der leistungsfähigsten Kraftwerke weltweit machen.

 

Der Kunde

Korea Electric Power Co. (KEPCO) wurde im Juli 1961 durch die Eingliederung von Gyeongseong Electricity, Joseon Electricity und Namseon Electricity gegründet. Ungefähr 40 Jahre später unterlag die Energiewirtschaft in Korea einem grundlegenden Wandel und wurde durch die koreanische Regierung umstrukturiert.  Korea East West Power Co. Ltd. (EWP) wurde aus dem vertikal integrierten Unternehmen KEPCO mit vier Wärmekraft- und einem Kernkraftunternehmen (GENCOs) ausgegliedert.
Heutzutage betreibt und entwickelt EWP mehrere Kraftwerke in Südkorea und im Ausland mit insgesamt ca. 2.300 Mitarbeitern, davon 650 Managern. EWP strebt nach dem Ziel, das beste Energieunternehmen in Südkorea zu werden.

 

Die Lösung

Die MAC®-Anlage trägt die Bodenasche trocken aus, kühlt und zerkleinert sie und transportiert sie zur vorübergehenden Lagerung in ein Vorratssilo.
Die MAC®-Anlage ist durch einen mechanischen Kompensator mit dem Kessel verbunden, der eine gasdichte Verbindung zwischen Kessel und Bodenaschetrichter sicherstellt. Der zusätzliche Aschetrichter (Magaldi Lieferumfang) ist mit hydraulisch betriebenen Verschlussklappen ausgestattet.
Der MAC®-Austragsförderer transportiert und kühlt die Bodenasche mithilfe einer geregelten Umgebungsluftmenge, die dank des im Kessel herrschenden Unterdrucks in das Förderergehäuse eintritt. Zwischen Kühlluft und heißer Asche findet ein Wärmeaustausch statt, die Asche wird gekühlt, Luft wird erwärmt.
Die Kühlluft tritt mit relativ hoher Temperatur durch den Kesseltrichterschlitz in die Brennkammer ein, dabei wird eine beträchtliche Energiemenge in Form von fühlbarer Wärme der Asche, chemischer Energie der Asche durch die Nachverbrennung von unverbranntem Kohlenstoff in der Asche und die Verlustenergie durch Wärmeausstrahlung aus der Brennkammer zurückgewonnen.
Nach dem Austrag vom MAC®-Bandförderer wird die Bodenasche in einem Einwalzenbrecher auf eine Korngröße von ca. 25 mm reduziert. Anschliessend wird die Asche im Nachkühl-Förderer weiter abgekühlt und dabei ins Vorratssilo gefördert.

Das Silo verfügt über drei Austrittsöffnungen:

 

Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen